In Shanghai angekommen

Nach den ersten drei Monaten in Shanghai sollte ich mich mal wieder melden. Viel freie Zeit hatten wir nicht bisher. Nach der Anreise stand erst mal die Uebergabe von meinem Vorgaenger an, das hiess dann zwei Wochen Reise durch China und Japan mit vielen Abschieds- und Willkommensdinnern. Wie es hier so ueblich ist, waren dabei die nichtalkoholischen Getraenke nur wenig gefragt. Auch danach war mein Terminkalender mit Besprechungen, Telefonkonferenzen und Besuchern gut gefuellt, gearbeitet wird zwischendurch, abends und am Wochenende. Um mal was von Shanghai zu sehen, hat die Zeit bisher noch nicht gereicht, aber das Jahr hat ja auch erst angefangen. Immerhin haben wir sofort eine schoene Wohnung gefunden, etwa auf halbem Weg zwischen Buero und Stadtzentrum. Es ist eine Apartmentwohnung im 6. Stock eines immerhin 30-stoeckigen Compounds. „Yanlord Riverside Apartments“ heisst das Wohnquartier, wenn jemand mal im Internet nachsehen moechte. Die Anlage hat viel Gruenflaeche, ein Sportcenter, einen kleinen Shop und ein Restaurant und sogar ein Schwimmbad. Unser Zuhause ist eine schoene 4-Zimmer-Wohnung mit grossem Balkon. Sieht alles erst mal gut aus, hat aber die typischen chinesischen Bauqualitaetsprobleme. Ausserdem ist die Internetverbindung extrem lahm, am Abend erreicht unser „High Speed Internet“ bestenfalls die Geschwindigkeit eines alten Telefonmodems, wenn nicht sogar eines Akkustikkopplers (Kennt das noch jemand?). An Weihnachten waren wir in Deutschland bei meinen Eltern und haben auf dem Rueckflug endlich meinen Computer und Homeserver, beides in Einzelteile zerlegt, mitgebracht. Das war dann auch unser persoenlicher Gepaeckmengenrekord, zu zweit 150 kg in 4 Koffern und 4 Handgepaeckstuecken. Beim Umzugs-Flug mit Turkish Air im Oktober hatten wir naemlich „nur“ 125 kg dabei. Jetzt nutze ich gerade eine Dienstreise von Mifang, um alles zusammenzubauen, neu zu konfigurieren und zu testen (wobei die langsame Netzwerkverbindung nicht gerade hilft). Das wars erst mal fuer heute, vielleicht melde ich mich mal um das Chinesische Neujahrsfest in ein paar Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.